IG TDC Glass

Dämmendes Glaselement gemäß der Standardgruppe SR EN 1279-1-6 bei sämtlichen Zimmereisystemen für Türen und Fenster geeignet für Privatwohnungen, Hotels, Bürogebäuden, Fenstern, durchgehenden Fassaden, Vorhangwänden, Innen- und -Außenverglasungen.

Das dämmende Glaselement IG TDC Glass ist eine Mischkonstruktion mit mindestens zwei Glaspaneelen, zwischen denen ein mit entwässerter Luft oder mit Edelgas gefüllter Hohlraum besteht, entlang des Umrisses luftundurchlässig abgeschlossen. Die Glaspaneele sind mittels Abstandsleisten zueinander verbunden, befüllt mit Entwässerungsmittel (Trockenmittel) und innerhalb von zwei Phasen versiegelt: mit Butyl (Primärversiegelung) und mit Polyurethan oder Silikon (Sekundärversiegelung).

Die Hauptfunktion des dämmenden Glaselements ist die Minderung der Wärmeverluste und dadurch einschließlich auch der Energieeinsparung, Tatsache die zur umgangssprachlichen Bezeichnung hiervon als „Mehrscheibenisolierverglasung”. Durch die Hinzufügung des dämmenden Glaselements, der Glaspaneele mit Farbschichten, reflektierend und LowE, können dadurch mehrere Funktionen erzielt werden: verbesserte Wärmedämmung, Sonnenabschattung, Schalldämmung, Sicherheit, Schutz, Dekoration usw.

Das dämmende Glaselement IG TDC Glass wird zusammengestellt aus den folgenden Unterbauteilen:

  • Glaspaneele die in einer Anzahl von jeweils zwei oder drei vorhanden sein können;
  • Abstandsleisten, welche die Dicke des Hohlraums zwischen den Glaspaneelen bestimmen und die mit Eckstücken zusammengebaut werden oder die biegbar sein können;
  • Stahl- oder -Aluminiumlegierung;
  • Gemisch aus Materialien, die erhöhte Wärmedämmungs- und -kondensathemmende Eigenschaften - “warm-edge”;
  • mit Luft oder mit Gas (Argon) befüllter Hohlraum zwischen den 2 oder 3 Glaspaneelen.

Primärversiegelung

wird mit Butyl durchgeführt und im Umriss der Dämmverglasung, zwischen der Abstandsleiste und den Glaspaneelen positioniert. Im Fall bestimmter Schichtverglasungen ist das Polieren des Beschichtungsfilms erforderlich, in dem Bereich in dem die Primärversiegelung und die Sekundärversiegelung.

Sekundärversiegelung

erfolgt abhängig von der Auftragung, mit Polyurethan oder Silikon und ihre Aufgabe besteht darin, den Umriss der Dämmverglasung dicht abzuschließen, dadurch einen mechanisch standfesten Zusammenbau sicherstellend.

Das Trockenmittel (Molekularsieb) wird innerhalb der Abstandsleiste eingeführt, dadurch die Funktion erfüllend die Feuchtigkeit innerhalb des Hohlraums des dämmenden Glaselements aufzunehmen.

Die Vorderseiten des dämmenden Glaselements werden im Allgemeinen von la #1 bis zu #6, vom Äußeren bis zum Inneren durchnummeriert.
Schita
Geam Sticla Securizata

Wir fertigen und vermarkten die folgenden Erzeugnisse aus der IG TDC Glass-Produktpalette:

  • dämmende Glaselemente, in Übereinstimmung mit der Bezugsstandardgruppe SR EN 1279 -Glas fürs Baugewerbe;
  • Bauteile der Dämmverglasung;
  • Dämmverglasungen mit erhöhtem Wärmeschutz;
  • Dämmverglasungen mit erhöhtem Schallschutz;
  • mit Luft oder Gas (Argon) befüllter Hohlraum zwischen den 2 oder 3 Glaspaneelen;
  • Dämmverglasungen mit Leichtwartung;
  • Dämmverglasungen mit einem erhöhten Wert der Lichtübertragung;
  • Dämmverglasungen mit Sonnenschutz und erhöhter Zufuhr des natürlichen Lichts;
  • Dämmverglasungen mit Sonnenabschattung;
  • Dämmverglasungen für Vorhangwände und Leuchtbauten;
  • Dämmverglasungen mit eingebauten Jalousien.